Die FWV-Fraktion informiert…

In der vergangenen Gemeinderatssitzung stellte sich Herr Bernhard Schultes als neuer Geschäftsführer des Zweckverbands Breitband dem Gremium vor. Unser Gemeinderat Uli Baur begrüßte ihn auch im Namen der FWV-Fraktion und brachte zum Ausdruck, wie wichtig uns die Breitbandversorgung in Eriskirch, insbesondere der Anschluss der Gewerbeflächen, ist. Wir hoffen auf eine schnelle Lösung für unsere Gemeinde. Herrn Schultes wünschen wir einen guten Start in seine spannende und vielseitige Tätigkeit.

Das in der Sitzung vorgestellte neue Betreuungskonzept für die Irisschule tragen wir mit. Auf Anfrage aus der FWV erklärte Bürgermeister Aigner, dass falls sich im Einzelfall durch die Änderungen ein Härtefall ergeben sollte, sich die Betroffenen direkt an die Verwaltung wenden können.

Im weiteren Sitzungsverlauf beschäftigten wir uns mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Da das Strandbad dieses Jahr coronabedingt erst am 12. Juni öffnete, stellte die CDU-Fraktion einen Antrag auf die Ausweitung der Nutzung der Strandbadjahreskarten in das kommende Jahr. Vor dem Hintergrund der Auswirkungen der Corona-Krise auf den Gemeindehaushalt erschien uns dieser Vorschlag zu weitgehend. In der Diskussion fanden wir mit dem beschlossenen Kompromiss eine noch vertretbare Lösung, mit der wir unseren Stammgästen einen Ausgleich für die verkürzte Saison und gleichzeitig auch noch einen Anreiz für den Kauf einer Saisonkarte geben. Alle Käufer einer Strandbadjahreskarte 2021 erhalten bei der Vorlage der Jahreskarte 2020 einen Rabatt, Eriskircher erhalten 20 % Ermäßigung, Auswärtige 10 %. Die Wetterprognosen lassen erwarten, dass die Saisonkarte sich bis zum Saisonende noch reichlich ausnutzen lässt. Wir hoffen, dass Unentschlossene nun doch noch eine Saisonkarte erwerben und viel Spaß im Bad haben.

„Das Areal um den Kirchplatz Eriskirch mit dem Bürgerhaus, der Dorflinde und dem Zugang zur Schussen ist ein Juwel des Ortsteils und macht zusammen mit der Kirche die Identität des Ortes Eriskirch aus“. So beschrieb GR Wetzel in seinem Beitrag zur von der CDU beantragten Gestaltungssatzung die Einschätzung der FWV. Die FWV erwartet vom erst jüngst beauftragten Gemeindeentwicklungskonzept wertvolle Hinweise darüber, welche Erwartungen Einwohner und auch die Eigentümer an die künftige Entwicklung und Gestaltung des Kirchplatzes haben. Ein städtebaulicher Wettbewerb mehrerer Planungsbüros könnte verschiedene Lösungen aufzeigen, wie das Quartier künftig aussehen könnte. Die FWV sieht deshalb die Aufstellung einer Gestaltungssatzung zum jetzigen Zeitpunkt als ungeeignet an und möchte zunächst Ergebnisse des Gemeindeentwicklungsprozesses abwarten, bevor ein Bebauungsplan aufgestellt wird.

Die neue Festhalle soll einen neuen Namen erhalten. So diskutierten wir über ein Verfahren für die Namensfindung. Der FWV-Fraktion war es wichtig, dass am Ende unsere Einwohner über den neuen Namen der Festhalle entscheiden. Das Verfahren sieht vor, dass die Bevölkerung ihre Vorschläge der Gemeindeverwaltung übermittelt. Ein Gremium aus Verwaltung und Gemeinderat wird eine Vorauswahl aus den eingegangenen Vorschlägen treffen und die aus Sicht des Gremiums besten Vorschläge auswählen. Diese werden dann im Mitteilungsblatt und im Internet zur Abstimmung gestellt. Somit entscheiden Sie als Einwohner von Eriskirch über die Namensgebung unserer neuen Festhalle.

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ fragte unsere Fraktionsvorsitzende Katja Hepp, weshalb auf der Buslinie 221 noch immer Hochflurbusse verkehren, obwohl vom Tettnanger Busunternehmen Strauss zugesichert wurde, dass ab Fahrplanwechsel nur noch barrierefreie Niederflurbusse eingesetzt würden. Bürgermeister Arman Aigner berichtete, dass die Firma Strauss dies auf Nachfrage einräumte und mit verschiedenen Engpässen begründete. Ein neuer Niederflurbus sei bereits bestellt worden. Die Auslieferung werde aufgrund der Corona-Krise zum Frühjahr 2021 erwartet.

Bleiben Sie weiterhin gesund!

Ihre FWV-Fraktion